Aus Liebe zum Kiez RSS

Im Schatten von St Urbanus gedeihte einst wilder Hopfen, zahlreiche Getreidefelder zeichneten ein romantisches Bild. Der Springebach schlängelt sich seitwärts am Dom vorbei und trieb mit seinem klaren Quellwasser die Getreidemühle an.Buer im Jahre 1701 - die Zeit war reif für ein Bier. Einen echten Gerstensaft. Jenseits des Lindenlikörs sollte fortan ein ehrliches Pilsener die Kehlen der hart arbeitenden Buerschen befeuchten.Natürlich benannt nach dem heiligen Urbanus, dem Schutzpatron gegen die Trunkenheit.Nun haben wir es neu aufgelegt. Nicht in Buer, aber in einem alten Braukessel der noch so funktioniert wie damals. Unverfälschte Ergebnisse aus besten Zutaten. Ein Pilsener, überraschend süffig wie...

Weiterlesen

GlühBUERsche - die heiße Form des Weins Da ist er, der „GlühBUERsche“, die neueste Kreation des KIEZLIEBE Kollektivs. Nach dem GrauBUERgunder, WeissBUERgunder und dem sommerlichen KeinBUERgunder kommt nun ein neuer Rebsaft für die kalte Jahreszeit nach Buer; der GlühBUERsche! Ein echter Winzerglühwein aus der südlichen Pfalz, nach altem buerschen Rezept hergestellt. Elegant in weiß oder traditionell in rot begeistert dieser Neuzugang durch seine perfekte Harmonie und führt zu warmen, wohligen Gefühlen in der kalten Jahreszeit. . Im Dezember lohnt sich ein Besuch im LON Deli, denn das ist nicht die letzte buersche Weihnachtsüberraschung!  . Unser Glühwein wird im Domgold, Lokal...

Weiterlesen

Wir schreiben das Jahr 1893, als ein donnerndes Geläut Buer in Aufruhr versetzte. Was war geschehen? Der Glöckner von Sankt Urbanus liebte es durch die buerschen Gassen zu ziehen und in den Wirtshäusern einzukehren. Nach Sperrstunde verließ er seine Stammkneipe und zog sich in seinen Glockenturm zurück. Am nächsten Morgen sollte er die neuen Glocken von Sankt Urbanus einweihen. Überpünktlich, leicht benebelt und sprichwörtlich in den Seilen hängend, läutete er mit unbändiger Kraft die neuen Glocken. Wie Donnerschläge hallte es durch die Gassen. „Heiliger Bim Bam!“ schallte es aus den Häusern Buers!Heute, über hundert Jahre später, fanden wir beim Besuch...

Weiterlesen

Wir schreiben das Jahr 1971 - im Dezember öffnet das Ladenlokal an der Hagenstraße 56 in Buer seine Türen. Einen Namen hat dieses neue Szenelokal noch nicht.Hoch oben auf einem rustikalen Bauernschrank thront zu dieser Zeit aber schon ein Kamel - oder Dromedar? Zumindest wissen wir es ist aus Holz und schon etwas älter. Mitgebracht von Uli Lüke, Mitbegründer des Fucks, steht es seitdem ersten Tag im LON.„Warum Uli das Kamel mitgebracht hat, weiß ich nicht mehr,“ so Vinc Els, der Gründer des LON, „wahrscheinlich fand er es einfach schön.“Fortan trafen sich die Bueraner unter oder am Kamel. „Das war...

Weiterlesen

Am 9. Mai ist wieder Muttertag.Auch in diesem Jahr haben wir wieder einen Korb mit Leckereien gepackt – diesmal vom LON Deli. Der Korb ist prall gefüllt mit allem, was Mutter für einen schönen Tag bracht. Antipasti, Tomate – Mozzarella, hausgemachte Dips wie Hummus oder Bärlauchpesto, spanische Klassiker (Manchego & Serrano) und lokale Produkte von Albring & Rüdel und dem Brot – Start Up B Just Bread. Natürlich wird der Korb mit einer Flasche GrauBUERgunder abgerundet. Was genau in dem Korb ist findet ihr weiter unten.Die Körbe werden klimaneutral von Sterntor geliefert in der Zeit zwischen 10 und 13 Uhr....

Weiterlesen